Ich habe mir einen Traum erfüllt und mir in nicht ganz einfachen Zeiten einen Satz Yoga-Boards gegönnt. Es macht total Spaß, ist anspruchsvoll und wunderbar sanft fordernd. Es gibt am nächsten Tag einen netten kleinen Muskelkater an Stellen, die ich vorher nicht wirklich wahrgenommen habe. Wenn du neugierig bist, dich selbst auf dem Board ausprobieren möchtest und Lust auf Austausch hast, dann bist du herzlich eingeladen.

Board Kurse im Sommerspielplan

Dienstag – 19.00 Uhr | Mittwoch – 08:00 Uhr | Samstag – 10:00 Uhr

Mann trainiert auf dem Yogaboard.
Ein wunderbares Training unseres Empfindens für Balance – nicht nur körperlich!

Über das Yogaboard

Das Yogaboard ist ein Balance Board. Durch die kurvige Unterseite des Boards entsteht dieser Effekt. Das Balancieren verfeinert Deine Sinne für Gleichgewicht und stärkt Deine Körperkontrolle.

Durch das Üben auf dem Board, werden die Wirkungen der Asanas (Yoga Haltungen) merklich intensiviert und der Körper noch effektiver trainiert.

Je nach Untergrund und Stärke der Unterlage (verschiedene Matten) wirkt der „balance effect“ stärker oder schwächer und ist somit ideal für Alle, egal ob Anfänger oder Profi. Auf dem Yogaboard können alle Übungen uneingeschränkt ausgeführt werden.

Yogaboard im Querformat.

Wirkung des Yogaboards:

Durch das Training mit dem Yogaboard wird Deine Tiefenmuskulatur angesprochen und Du stärkst den Rumpf und kräftigst Deinen Beckenboden. Der Balanceakt fördert Deine Koordination und Haltung des Körpers und zusätzlich fördert er Deine Gelenkestabilität.

Die Yogaboards sind nicht nur wunderschön, sondern wirklich effektiv.

Ich möchte Euch dieses Erlebniss natürlich nicht vorenthalten und so werde ich ein besonderes „Yoga – Sommer – Special“ für Euch starten.

Surf mit uns durch den Sommer

Dienstag abend und Mittwoch vormittag, wird es die Yoga Kurse mit Board geben. Zusätzlich dazu, werde ich immer wieder auch Samstag Spezial Kurse zum Board anbieten.

Ich freue mich wirklich sehr darauf und ich bin sicher, ihr werdet diese neue Herausforderung im Yoga zu schätzen wissen.

Laufen auf dem Yogaboard
Auch das Laufen auf dem Board, will geübt werden – es schwankt in alle Richtungen.

Meine erster Yoga Kurs auf dem Board – Erfahrungsbericht

Eigentlich bin ich eher so eine Wohlfühlyogamacherin, wenn man das so sagen kann. Wenn es klappt, früh so 20 min bis eine halbe Stunde, oder abends ein schönes langsames Entspannungsyoga.

Nun kam von Ellen die Einladung, doch mal Yoga auf dem Board zu versuchen. Auch kündigte Sie an, dass es einen netten kleinen Muskelkater geben könnte. (siehe oben)

Da ich sehr gerne neue Sachen ausprobiere, sagte ich zu. Ein paar Vorbehalte hatte ich dabei allerdings schon. Wenn schon Ellen von Muskelkater berichtet, dachte ich, dann werde ich am nächsten Tag kaum noch aus dem Bett kommen.

Doch wie es so oft ist, es kam anders als gedacht. Ellen führte uns sehr behutsam an das Board heran, mit vielen Pausen dazwischen, in denen ich die Balance immer wieder erspüren konnte. So war es ein ausgewogenes Yoga für mich zwischen Anstrengung und Entspannung und ein wirklich lustvolles Erleben, mal bewusst aus dem Gleichgewicht zu gehen und wieder hinein. Bei der Kobra (liegende Drehung) bin ich erst fast vom Board gekippt, aber dann – ein leichtes Verschieben da, ein Strecken und Stützen dort und schon lag ich in perfekter Balance.

Ich glaube, nicht nur für die Yoga Praxis, sondern auch für unser Erleben, kann es eine gute Übung sein, sich ab und an auf das geschwungene Board zu begeben. Dort können wir erspüren, wie wenig es braucht aus dem Gleichgewicht zu kommen, aber auch, wie wenig, um wieder hinein zu finden.

Ach ja, einen Muskelkater hatte ich übringens nicht, im Gegenteil, ich habe mich sehr ruhig und gelassen gefühlt. Doch ehrlich gesagt, ich glaube Ellen hat uns noch etwas geschont. Mal sehen wie es beim nächsten Mal wird. Silke Friedmann